Julian Reichelt Vermögen 2023 Chefredakteur der Bild

Wenn Sie von Julian Reichelt gehört haben, wissen Sie wahrscheinlich, dass er Redakteur und Herausgeber der renommierten Nachrichten-Website Bild ist. Aber wie viel wissen Sie über sein Privatleben? Schließlich war er nicht gerade perfekt. Laut einem kürzlich erschienenen Artikel wird ihm sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen und seine Karriere bei Bild in Frage gestellt. Der Artikel gibt auch einen Einblick in seine Beziehung zu einem ihm unterstellten Kollegen.

Inhalte:

Karriere bei Bild

Julian Reichelts Karriere bei Bild war steinig. Der ehemalige Boulevard-Redakteur Axel Springer SE sah sich wegen VorwĂĽrfen sexuellen Missbrauchs mit einer Untersuchung konfrontiert. Seine Anstellung bei dem Unternehmen wurde fĂĽr einige Tage ausgesetzt.

Axel Springer beauftragte eine Anwaltskanzlei mit der Untersuchung der VorwĂĽrfe. Einzelheiten zu den Ermittlungen wollte eine Unternehmenssprecherin nicht preisgeben.

Die Ermittlungen wurden in einem Bericht des Spiegels veröffentlicht. Darin wird Reichelts System des Machtmissbrauchs detailliert beschrieben. Er rühmt sich des intimen Kontakts mit jungen Frauen. Er befördert sie auf Positionen, für die sie nicht geeignet sind. Und er erteilt seinen Assistenten und Redakteuren Anweisungen.

Zusätzlich zu den Ermittlungen gegen Axel Springer hatte ein weiterer Verleger, Ippen, gegen Reichelt ermittelt. Ippen-Reporter erhielten im Zuge eigener Ermittlungen Zugang zu denselben Dokumenten wie Bild. Sie bezeichneten das Verhältnis Reichelts zu einem Untergebenen als „außergewöhnlich“ und glich einer „Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen“. Wie sich herausstellte, hatte sich Reichelt mehrfach in Hotels zum Sex mit der Mitarbeiterin getroffen. Und die Frau behauptete, er habe sie in Positionen gedrängt, für die sie nicht geeignet sei.

Vermögen

Das Vermögen von Julian Reichelt wird auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt. Der größte Teil seines Einkommens stammt aus der Arbeit für Bild, was ihm die Möglichkeit gab, mehrere ähnliche Projekte zu realisieren.

Laminat mit der Handsäge zuschneid...

Beziehung zu einem ihm unterstellten Kollegen

One of Die größte Schlagzeile der letzten Jahre ist der Skandal um den deutschen Zeitungsredakteur Julian Reichelt und seine Beziehung zu einem ihm unterstellten Juniorkollegen. Der Fall sorgt für Kontroversen und beleuchtet die Kultur des Sexismus in Deutschlands führender Tageszeitung.

Die Beziehung begann, als die Nachwuchskraft Constanze Müller in der Ausbildung war. In ihrer Aussage sagt sie, Reichelt habe sie wegen Sex angesprochen und sie in sein Hotelzimmer eingeladen. Sie sagte auch, dass er versucht habe, sie dazu zu bringen, ihren Nachrichtenverlauf zu löschen.

Die Beziehung war angeblich einvernehmlich und keine Straftat. Aber es wurde dem Vorstand des Verlags Axel Springer gemeldet.

Die Vorwürfe gegen Reichelt lösten eine externe Untersuchung aus. Axel Springer beauftragte die Anwaltskanzlei Freshfields mit der Untersuchung.

Der Bericht, der vom Spiegel veröffentlicht wurde, umfasste Hunderte von E-Mails und SMS. Das Zeitungsteam hat ein halbes Dutzend Frauen interviewt und Dutzende von Dokumenten gesichtet.

Angebliches sexuelles Fehlverhalten

Der deutsche Medienriese Axel Springer Verlag sieht sich nun mit VorwĂĽrfen wegen sexuellen Fehlverhaltens konfrontiert. Anfang dieses Jahres beauftragte das Unternehmen eine Anwaltskanzlei mit der Untersuchung der AnsprĂĽche. Die Ergebnisse fĂĽhrten zur Entlassung des Chefredakteurs Julian Reichelt.

Die Untersuchung ergab, dass Reichelt eine Beziehung zu einem Mitarbeiter hatte. Mehrere Frauen warfen ihm vor, ihre Macht zu missbrauchen, sie zu fördern und keine klare Grenze zwischen seinem Privatleben und seiner beruflichen Tätigkeit zu ziehen. Er soll junge Frauen in Positionen befördert haben, für die sie nicht geeignet waren. Außerdem gab er ihnen das Gefühl, wichtig zu sein, und übertrug ihnen Verantwortung.

Während der Untersuchung sammelten die Ermittler der Anwaltskanzlei Hunderte von Textnachrichten. Sie interviewten Frauen und andere Quellen. Sie behaupteten, die sexuellen Vorwürfe als die schwerwiegendsten identifiziert zu haben, sowie andere Beispiele von Missbrauch. Sie berichteten Axel Springer und dem Vorstand über die Ergebnisse.

Das Unternehmen reagierte mit der Entlassung von Reichelt, der bei der Boulevardzeitung Bild für die digitalen Geschäfte zuständig war, sowie dem Co-Chefredakteur der Redaktion. Anschließend wurde er auf eine andere Position innerhalb der Redaktion versetzt.

Von einer Anwaltskanzlei freigegeben

Axel Springer SE, der Herausgeber der deutschen Boulevardzeitung Bild, gab letzte Woche bekannt, dass sein Editor-in -Chef Julian Reichelt wurde von Rechtsverstößen freigesprochen, nachdem ihm Fehlverhalten am Arbeitsplatz vorgeworfen wurde. Das Unternehmen beauftragte eine Anwaltskanzlei mit der Untersuchung der Vorwürfe.

Nach Abschluss der Untersuchung sagte der Herausgeber der deutschen Zeitung, er werde Reichelt von seinem Posten entfernen. Anfang dieses Jahres skizzierte ein Bericht im Spiegel ein System des Machtmissbrauchs bei der Zeitung. Der Artikel zitierte mehrere Frauen, die Belästigung und Missbrauch gemeldet hatten.

Nach der Veröffentlichung des Berichts reagierte der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Dopfner, in einer Erklärung. Er nannte Reichelt „einen echten Journalisten“. Dopfner stellte auch fest, dass Reichelts Handlungen nicht krimineller Natur waren.

Es wurde jedoch behauptet, Reichelt habe seine Befugnisse genutzt, um weibliche Praktikanten anzuwerben und zu befördern. Außerdem bestellte er einen jungen Mitarbeiter in sein Hotelzimmer in der Nähe der Verlagszentrale. Er habe ihr das Gefühl gegeben, in einem hochkarätigen Job unerfahren zu sein, sagte sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert